DIE LÖSUNG

 

Überlassen Sie den Forderungseinzug dem Fachmann!

 

Der “Fachmann” ist in diesem Fall der Rechtsanwalt.

Dieser weiß, welche Schritte zu welchem Zeitpunkt eingeleitet werden müssen. Dieser kümmert sich unter Einhaltung der vorgegebenen Fristen um alle notwendigen Maßnahmen vom ersten Mahnschreiben bis zur Vollstreckung mit Hilfe des Gerichtsvollziehers.

Sie beauftragen uns durch die Übermittlung der nicht bezahlten Rechnung und erhalten idealerweise nach erfolgreicher Eintreibung den ausstehenden Betrag nebst Zinsen überwiesen und müssen sich dazwischen um nichts kümmern. Natürlich können und dürfen Sie mitentscheiden, welche Schritte eingeleitet werden sollen, guten Kunden gibt man gerne etwas mehr Zeit. Letztlich behalten Sie alle Schritte in der Hand – wenn Sie das wünschen.

 

Häufig besteht die Ansicht, dass vor der Beauftragung eines Rechtsanwaltes zunächst mittels eines Inkassounternehmens die Beitreibung versucht werden müsste. Dieser Schritt ist allerdings nicht notwendig, deshalb kann man sich diesen auch sparen.

Sobald sich der Schuldner mit der Bezahlung in Verzug befindet, ist der Gläubiger dazu berechtigt, seine Forderung mit Hilfe eines Rechtsanwaltes einzufordern. Davorgeschaltete Inkassounternehmen nehmen zwar auch bereits einen Teil der Arbeit ab, beauftragen aber nach einer gewissen Zeit häufig selbst Anwälte, um die Beträge schließlich gerichtlich einzufordern.

Warum daher nicht gleich zum Anwalt?

Kommentare sind geschlossen.